Kategorie: Aktuelles

Stabilisierung im Alltag „In Würde aufrichten“

Die therapeutisch angeleitete Gruppe richtet sich an Frauen, die belastende Erlebnisse hatten ( z.B. Gewalt, sex. Gewalt, sex. Missbrauch, schwere Verluste oder Ähnliches), gleichgültig, ob Sie sich daran erinnern oder nur eine Ahnung davon haben.

Ziel der Gruppe ist die Stabilisierung im Alltag und die Stärkung des eigenen Selbstwertgefühles. Dies geschieht mit Hilfe von Techniken aus der Traumatherapie.

Ein Vorgespräch ist erforderlich. Bei Interesse bitte Kontakt aufnehmen.

Zeitraum: Eine neue Gruppe startet ab 10. September 2019.
10 Treffen dienstags um 14.30 Uhr à 1,5 Std.
Haus unter den Linden (Hudl), Unter den Linden 12, 32052 Herford

Teilnahmegebühr 40 Euro (Ermäßigung möglich)

Infos & Kontakt: Gerlinde Krauß-Kohn, Frauenberatungsstelle

Anmeldungen sind ab sofort möglich.

#sayyestoyourself

Mit der Präventionskampagne #sayyestoyourself sollen Frauen und Mädchen gestärkt werden. Teil der Kampagne ist das gleichnamige Lied mit Musikvideo von Dena Abay und J-JD, welches die Botschaft vermittelt „Du bist gut wie du bist und auch wenn du Schweres durchleben musst, bist du nicht allein damit“. Ziel der Kampagne ist das Bewusstsein für sexuelle Selbstbestimmung zu fördern und gleichzeitig für die Wertschätzung und Akzeptanz von Individualität und Vielfalt zu appellieren. Die Veröffentlichung des Musikvideos wird von einer Hashtagkampagne auf Facebook, Instagram und Twitter verbreitet.

Jede kann die Kampagne unterstützen und auf den social media Plattformen Bilder und Statements unter #sayyestoyourself veröffentlichen:
Facebook – @sayyestoyourself
Instagram – @sayyestoyourself2018
Twitter – @yestoyourself

Walking Gruppe: „Sich bewegen-Rausgehen-Kontakt haben“

Wenn sie denken:

  • ich sollte öfter rausgehen
  • ich sollte mich mehr bewegen
  • ich will mehr Kontakt haben

Wenn Sie das allein nicht schaffen, kommen Sie mit.

Jeden Dienstagnachmittag (denn im Winter ist Tageslicht besonders wichtig für’s Wohlbefinden) von 13.30 – 14.30 Uhr gehen wir von der Frauenberatungsstelle los, in einem Tempo, in dem jede mitkommt – Schnellere gehen vor und kommen wieder zurück oder legen kleine Umwege ein – für eine Stunde – ohne Anspruch an Sportlichkeit – nur mit Freude am Draußen sein, Kontakt und Bewegung.

Ein Einstieg in die Gruppe ist jederzeit möglich.
dienstags 13.30 -14.30 Uhr
Start: Frauenberatungsstelle, Rennstr. 15, Herford
Leitung: Lioba Mülbert (Dipl. Psychologin)

Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben. Spenden sind willkommen.
Interessierte Frauen melden sich bitte unter der Telefonnummer 05221 144 365.

Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen

Workshop für Haupt- und Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit am 03.04.2019

Viele Flüchtlinge bringen traumatische Erfahrungen mit, die für uns häufig schwer vorstellbar sind. Die Reaktionsweisen der Betroffenen sind so unterschiedlich wie die Menschen selbst. Sie dienen ihnen zum Schutz, können aber von den Helfenden missverstanden oder gar als verletzend wahrgenommen werden. Wissen hilft: Was ist ein Trauma? Welche Verhaltensweisen und Störungen können daraus entstehen? Wie können Hauptamtliche und Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe damit umgehen? Und wie schaffen es die Helfenden, dass sie zwar mitfühlen, aber nicht zu sehr mitleiden? Denn sich einfühlen und einlassen zu können ist in der helfenden Beziehung ebenso wichtig wie die Fähigkeit zur Abgrenzung. In der Veranstaltung wird Basiswissen vermittelt und die Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch, zur Bearbeitung von Fallbeispielen und zur Reflexion der eigenen Rolle geboten.

In Zusammenarbeit mit der VHS im Kreis Herford.

Termin: Mittwoch, 03.04.2019, 17.00 Uhr – 19.15 Uhr
entgeldfrei
Anmeldung möglichst bis 27.03.2019 über die VHS im Kreis Herford.

Internationaler Frauentag 2019

Keine Gleichberechtigung ohne Gewaltfreiheit und keine Gewaltfreiheit ohne Gleichberechtigung

 

Pressemitteilung der Frauenberatungsstelle Herford e.V. und Notruf zum 8. März, dem Internationalen Frauentag

Jedes Jahr treten Frauen weltweit am 8. März für ihre Rechte und für ein Leben frei von Gewalt ein. Sie erhalten dabei mittlerweile Rückenwind von der Istanbul-Konvention. Das Übereinkommen des Europarats benennt Gewalt gegen Frauen und Mädchen als eine Hauptursache für die mangelnde Gleichberechtigung und fordert umfassende Maßnahmen zum Schutz vor Gewalt und vor Diskriminierung.

Ambulante Fachberatungsstellen setzen sich gegen Gewalt an Frauen und Mädchen ein und bieten schnelle Hilfe und Beratung bei aktuellen oder zurückliegenden Gewalterfahrungen. Grundlage der Arbeit ist die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Ursachen geschlechtsspezifischer Gewalt und deren Ausprägungen.

Seit mehr als 20 Jahren berät die Frauenberatungsstelle Herford e.V. und Notruf im Kreis Herford Frauen ab 18 Jahren, die sexualisierte und häusliche Gewalt erfahren haben. In unserer Arbeit entlasten wir Betroffene von dem Gefühl, dass ihnen nicht geglaubt wird, sie allein sind oder dass sie allein dafür verantwortlich sind, was geschehen ist.

Unsere Erfahrung zeigt uns, dass Frauen alltäglich Gewalt erleben und von Diskriminierung betroffen sind. Der Internationale Frauentag ist deshalb nicht nur Anlass sich über Fortschritte in der Gleichberechtigung von Frauen zu freuen, sondern weiterhin für ein Leben ohne Gewalt und Diskriminierung einzutreten.

Gerlinde Krauß-Kohn, Leiterin der Frauenberatungsstelle Herford e.V. und Notruf: „Gewaltfreiheit geht nicht ohne Gleichberechtigung, aber auch nicht ohne ausreichend Unterstützungsangebote.“