Fortbildungen und Vorträge

Fortbildung für Fachkräfte aus der Pflege

Stabilisierung im Alltag „In Würde aufrichten“

„Umgang mit Gewalterfahrung in der Pflege – Auswirkungen Häuslicher und Sexualisierter Gewalt bei erwachsenen Menschen mit Schutz- und Hilfebedarf“

Häusliche und/oder sexualisierte Gewalt hinterlässt sowohl körperliche als auch psychische Folgen bei den Betroffenen. Neben den unmittelbaren akuten Folgen entwickeln Betroffene und Angehörige auf Grund der Traumatisierung häufig langfristige Beeinträchtigungen.

In dieser Fortbildung geht es um Informationen, Hintergründe und Folgen von aktueller oder zurückliegender Gewaltausübung innerhalb wie auch außerhalb des familialen Umfeldes. Thematisiert werden die Auswirkungen bei Menschen mit Pflegebedarf sowie der Umgang für Außenstehende in Verdachtsfällen. Die Fortbildung findet einmalig in Form einer Blockveranstaltung (zwei Tage à 8 UE) mit 12-20 Teilnehmer*innen in Herford statt. Sie wird von ein bis zwei Mitarbeiterinnen der Frauenberatungsstelle Herford e.V. und Notruf angeleitet. Die Teilnehmenden erhalten eine Fortbildungsmappe mit Infomaterial.

Termine
Die Fortbildung hat als eine Veranstaltung des Fachforums gegen häusliche Gewalt im Kreis Herford im Januar und Februar 2019 stattgefunden. Aufgrund der großen Nachfrage wird sie vorraussichtlich im Herbst 2019 wiederholt. Sobald genauere Informationen bekannt sind, finden Sie sie auf dieser Webseite.
Kostenbeitrag: 10 Euro pro Teilnehmer*in
Eine Veranstaltung des Fachforums gegen häusliche Gewalt im Kreis Herford.
Veranstaltungsort: Kreishaus Herford

 

Inhalte der Fortbildung

Grundlagen

  • Forschungsstand
  • Erkennen häuslicher und sexualisierter Gewalt
  • Besonderheiten von Menschen mit Pflegebedarf

Auswirkungen von Gewalterfahrungen

  • Traumatisierung als Folge von Gewalt
  • psychische Auswirkungen
  • Auswirkungen im Kontext Pflege

Umgang in der Praxis

  1. Gewaltschutzkonzepte
  2. Leitfaden bei Verdacht auf häusliche/sexualisierte Gewalt
  3. Netzwerkarbeit
  4. Umgang mit grenzüberschreitenden Erfahrungen am Arbeitsplatz
  5. Selbstfürsorge